BPOL-KS: Ärger im Zug - Geflüchteter Fahrgast bei Bundespolizei längst bekannt


Meldung vom: 2020-04-08 14:47:30Aufrufe: 5




Wetzlar (ots) Wegen eines rabiaten Fahrgastes rief gestern (7.4.) die Zugbegleiterin einer Regionalbahn die Bundespolizei. Während der Fahrt auf der Strecke von Köln nach Gießen fiel ein 49-jähriger Ukrainer unangenehm auf. Im Zug Zigarillos geraucht Der Mann soll mit mehreren Reisenden in Streit gekommen sein und widerrechtlich im Zug Zigarillos geraucht haben. Gegenüber der Bahnmitarbeiterin zeigte sich der Mann zudem äußerst aggressiv und kam der Zugbegleiterin bedrohlich nahe. In Wetzlar sei der Mann dann ausgestiegen und in unbekannte Richtung geflüchtet. Am Vortag bereits aufgefallen - Verstoß gegen Aufenthaltsrechts Wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsrecht fiel der wohnsitzlose Ukrainer bereits am Vortag im Bahnhof Gießen auf. Aufgrund von Zeugenaussagen konnte der unangenehme Fahrgast eindeutig identifiziert werden. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren gegen den 49-Jährigen eingeleitet. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz


Bewerte unsere Seite



Quelle: www.presseportal.de