Öffentlichkeitsfahndung nach räuberischer Erpressung


Meldung vom: 2020-04-03 13:22:37Aufrufe: 191




Altenglan (Kreis Kusel) (ots) Bei den Ermittlungen nach den Tätern, die am 19. März 2020 in ein Wohnhaus in Altenglan eingedrungen sind, die Bewohnerin bedroht und beraubt haben, wenden sich Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt mit einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. Auf den Fahndungsseiten der Polizei Rheinland-Pfalz sind Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlicht: https://s.rlp.de/TvbNA. Sie zeigen die beiden Männer, als sie in den Stunden nach der Tat an Geldautomaten in Baumholder (Kreis Birkenfeld) und Freisen (Saarland) mit der geraubten Bankkarte Bargeld abheben wollen. Die Polizei fragt: Wer (er-)kennt die beiden abgebildeten Männer, weiß woher sie kommen oder hat sie am Tatabend in Altenglan, Baumholder oder Freisen gesehen? Hilfreich sind auch Hinweise zu Fahrzeugen, die von den Tätern benutzt wurden. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 / 369 - 2620 mit der Kriminalpolizei in Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. Hier noch einmal die Beschreibung der beiden Männer - so wie sie auch auf den Fotos zu sehen sind: 1. Täter (und Wortführer bei der Tat in Altenglan): - etwa 30 bis 35 Jahre alt - ca. 1,70 bis 1,75 Meter groß - schlank - dunkler Teint - schwarzer Vollbart, schwarze Haare (an den Seiten rasiert) und Haar-Tolle - bekleidet mit grell-blauer/türkisfarbener Kapuzen-Jacke mit Brust-Aufschrift (später Adidas-Pullover und grellorange Jacke mit Reflektor-Streifen am Rücken) 2.Täter: - gleiches Alter und etwas kleiner als Täter 1 - dicke Statur und dicke Wangen - rötlicher Vollbart - bekleidet mit grau-blauer Kapuzen-Jacke mit Reißverschluss sowie Hose mit Camouflage-Muster Bei der Tat in Altenglan am 19. März waren zwei unbekannte Männer in das Haus einer 57-jährigen Frau eingedrungen. Es kam zum Kontakt mit der Bewohnerin, wobei die Täter die Frau bedrohten und unter Gewaltanwendung Bargeld, Schmuck, Mobiltelefon und Bankkarte erpressten. Die vollständige Pressemeldung vom 20.03.2020 finden Sie hier: https://s.rlp.de/AdQuw |cri Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1080 oder -0
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Bewerte unsere Seite



Quelle: www.presseportal.de