FW-DO: 17.06.2020 - FEUER IN MARTEN Kellerbrand in Mehrfamilienhaus


Dortmund (ots) Nach Kellerbrand in Mehrfamilienhaus eine Wohnung unbewohnbar. Durch gute Hausgemeins ... haft Gebäude bei Eintreffen der Feuerwehr schon teilweise geräumt. Niemand wurde verletzt. Gegen 4:00 Uhr wurde die Feuerwehr in die Martener Straße gerufen. Im Keller eines Mehrfamilenhauses war aus bisher ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle wurden die Brandschützer von den Anwohnern, die bereits eigenständig mit der Räumung der beiden vom Brandrauch betroffenen Gebäude begonnen hatten, erwartet und eingewiesen. Mit Unterstützung mehrerer Trupps unter Atemschutz wurden auch die restlichen Mieter aus dem Gebäude geführt. Drei gehbehinderte Bewohner konnten ihre Wohnungen allerdings nicht verlassen, sie wurden während des Einsatztes durch die Retter in ihren Wohnungen betreut. Während die Räumung noch lief, ging ein weiterer Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr in den Keller vor um das Feuer zu löschen. Während dieser Arbeiten wurde in einem zweiten Kellerraum ein weiterer Brandherd entdeckt und ebenfalls abgelöscht. Nach Abschluß der Löscharbeiten wurden Keller und Treppenhäuser der beiden betroffenen Gebäude mit Hochleistungslüftern entraucht. Bis auf eine Wohnung im Erdgeschoss, die zu stark verraucht war, konnten alle Wohnungen wieder freigegeben werden. Die Einsatzstelle wurde zu weiteren Ermittlungen an die Polizei übergeben. Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften der Feuerwachen 5 (Marten), 8 (Eichlinghofen) und 9 (Mengede), des Löschzuges 19 (Lütgendortmund) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Dortmund
Pressesprecher
Andreas Pisarski
Telefon: 0231/8455000
E-Mail: 37pressestelle@stadtdo.de
www.feuerwehr.dortmund.de



Auf Facebook Teilen! Auf WhatsApp Teilen!

Veröffentlicht: 2020-06-17 10:05:39Aufrufe:


Quelle: www.presseportal.de
Anzeige erstatten?
Falls Sie einen Fall melden wollen oder eine Anzeige erstatten bitte rufen Sie direkt eine Polizeistelle in Ihrer Region an. Danke!