Polizei stoppt Massen-Party in Berlin


In Berlin feiern sie, als wäre die Corona-Pandemie schon Geschichte. Am Pfingstsonntag trafen sich ... ausende Menschen zur Schlauchboot-Party auf dem Landwehrkanal und an dessen Ufern …

Abstand? Fehlanzeige! Mundschutz? Ebenfalls praktisch nicht zu sehen! Die Veranstaltung war als Wasser-Demonstration in sozialen Netzwerken beworben worden.

Die Versammlung „Für die Kultur – Alle in einem Boot“ am Sonntag habe von der Spree über den Landwehrkanal nach Kreuzberg geführt, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Berliner Senat hatte zwar vergangene Woche beschlossen, dass bereits ab Samstag (30. Mai) in der Stadt wieder Demonstrationen im Freien ohne Beschränkung der Teilnehmerzahl erlaubt sind. Allerdings sollten trotzdem die Abstandsregeln eingehalten werden.

Auch auf Twitter erinnerte die Polizei nach den Lockerungen daran, dass weiter ein Mindestabstand von 1,5 Metern und die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden müssten. Diese Auflagen sind noch bis 4. Juli in Kraft.

Am Sonntag gelang dies jedoch praktisch nicht.

Wie die Polizei am Montagnachmittag berichtet, hatten sich die ersten Teilnehmer Sonntag gegen 12.30 Uhr im Treptower Hafen gesammelt und sich dann 45 Minuten später in Begleitung von zwei Booten der Wasserschutzpolizei über die Spree und den Landwehrkanal zum Urbanhafen aufgemacht.

Unterwegs kamen weitere Teilnehmer auf Schlauchbooten hinzu, sodass der Verkehr von Fahrgastschiffen auf dem Landwehrkanal zwischen der Unter- und Oberschleuse eingestellt werden musste.

„Gegen 15.50 Uhr nahmen an der Versammlung 300 bis 400 Boote teil, darunter überwiegend Schlauchboote und rund 20 größere Boote, die dann den Endplatz in der Nähe der Hobrechtbrücke in Kreuzberg nach und nach erreichten. Im weiteren Verlauf der Versammlung befanden sich jeweils bis zu 1500 Personen auf den Booten sowie am Land und es wurde auf mehreren Booten Musik abgespielt“, sagte ein Polizeisprecher.

Abstand zu halten, wurde weitgehend ignoriert. „Der Veranstalter forderte die Teilnehmer seiner Versammlung mehrmals auf, die Abstände einzuhalten. Aufgrund der nicht eingehaltenen Abstände zueinander und von Beschwerden über zu laute Musik beendete der Anmelder nach einem Gespräch mit der Polizei seine Versammlung gegen 17.35 Uhr“, teilte die Polizei mit.



Auf Facebook Teilen! Auf WhatsApp Teilen!

Veröffentlicht: 2020-06-02 11:23:44Aufrufe:


Quelle: www.bild.de
Anzeige erstatten?
Falls Sie einen Fall melden wollen oder eine Anzeige erstatten bitte rufen Sie direkt eine Polizeistelle in Ihrer Region an. Danke!