FW Nideggen: Person stürzt in den Rursee


Nideggen (ots) Sonntag, 31.05.2020, 13:36, Eschaueler Weg, Nideggen-Schmidt Um 13:36 lief die Meldun ... bei der Leitstelle des Kreises Düren ein. Auf dem Rursee vor Eschauel ist eine Person von einem Segelboot in den Rursee gestürzt und untergegangen. Sofort alarmierten die Disponenten nach dem gemeinsamen Rurseekonzept aller Anliegergemeinden die dementsprechenden Rettungskräfte. Ein 82-jähriger Mann war von seinem Boot gestürzt und schlagartig untergegangen. Seine Begleiter, darunter drei Kinder, waren nicht in der Lage ihm Hilfe zu leisten und alarmierten die Rettungskräfte. Die Personen wurden später durch Seelsorger betreut. Durch die Einsatzleitung wurden umgehend Tauchergruppen des THW Düren und der Berufsfeuerwehr Köln alarmiert, zusammen mit den Feuerwehren aus Simmerath, Heimbach und Nideggen sowie dem THW Simmerath und der DLRG wurde die Wasseroberfläche abgesucht. Zusätzlich kamen ein Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera zum Einsatz. Nachdem ein Echolot an der Einsatzstelle zur Verfügung stand konnte der tiefe Bereich des Rursees abgesucht werden. Die Wassertiefe betrug mehr als 50 m. Die Taucher der Feuerwehr und des THW dürfen nur bis zu einer Wassertiefe von 30 m Tauchen. Aufgrund der Wassertiefe und des Zeitfaktors wurden die Maßnahmen nach rund 4 Stunden ergebnislos abgebrochen. Eingesetzt waren ca. 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Nideggen, Heimbach und Simmerath sowie des THW Düren, Hürtgenwald, Städteregion Aachen und der DLRG Heimbach und Simmerath. Ebenfalls im Einsatz Kräfte des Feuerschtztechnischen Zentrums und des Rettungsdienstes. Rückfragen bitte an: Freiwillige Feuerwehr Stadt Nideggen
Markus Schumacher
Mobil: 01601810714
E-Mail: m.schumacher@feuerwehr-nideggen.de
https://www.feuerwehr-nideggen.de/



Auf Facebook Teilen! Auf WhatsApp Teilen!

Veröffentlicht: 2020-05-31 23:11:12Aufrufe:


Quelle: www.presseportal.de
Anzeige erstatten?
Falls Sie einen Fall melden wollen oder eine Anzeige erstatten bitte rufen Sie direkt eine Polizeistelle in Ihrer Region an. Danke!