Bundespolizeidirektion München: Smartphone-Video zeigt Gefährliche Körperverletzung - Streit unter Wohnsitzlosen eskaliert


M├╝nchen (ots) Ein Streit unter stark alkoholisierten Wohnsitzlosen und die sich daraus ergebende k├ ... rperliche Auseinandersetzung am Mittwochabend (27. Mai) im Hauptbahnhof konnte dank Handy-Video eines Zeugen schnell aufgekl├Ąrt werden. Durch einen RTW-Einsatz am Ausgang Arnulfstra├če des Hauptbahnhofes erfuhr die Bundespolizei von einer K├Ârperverletzung. Vor Ort wurde ermittelt, dass es gegen 21 Uhr am Ausgang zu Streitigkeiten zwischen zwei Wohnsitzlosen gekommen war. Dabei soll ein 47-j├Ąhriger Ungar einen 31-j├Ąhrigen Landsmann geschlagen und getreten haben. W├Ąhrend Sanit├Ąter den 31-J├Ąhrigen auf Verletzungen untersuchten, konnten Beamte bei Fahndungsma├čnahmen den 47-J├Ąhrigen kurze Zeit sp├Ąter im Hauptbahnhof im, wegen der Bauma├čnahmen verbliebenen Teil der ehemaligen Schalterhalle vorl├Ąufig festnehmen. Ein unbeteiligter 26-j├Ąhriger Deutscher aus der Au filmte den Tathergang und stellte die Aufnahmen der Bundespolizei zur Verf├╝gung. Nach Sichtung der Aufzeichnung und R├╝cksprache mit der Staatsanwaltschaft M├╝nchen I wurde beim 47-J├Ąhrigen, bei dem eine Atemalkoholmessung 3,08 Promille ergab, sowohl eine Blutentnahme als auch die Haftrichtervorf├╝hrung wegen Gef├Ąhrlicher K├Ârperverletzung f├╝r den Folgetag angeordnet. Sein mit 3,97 Promille alkoholisierter Landsmann war aufgrund seines Zustandes nicht in der Lage sich den t├Ątlichen Angriffen zu erwehren - wurde auch noch getreten, als er wehrlos am Boden lag. Bei ihm war nur eine leichte Hautabsch├╝rfung im Gesicht diagnostiziert worden. Aufgrund von Sprachproblemen ├Ąu├čerte er gegen├╝ber den Beamten mittels Gestik, dass er Schmerzen am Oberk├Ârper und Kopf versp├╝rt. Aufgrund der starken Alkoholisierung beider Beteiligter ist nicht bekannt geworden, woran sich der Streit entz├╝ndet hatte. Nach Abschluss der polizeilichen Ma├čnahmen hatte sich der 31-J├Ąhrige soweit erholt, dass er seinen Weg selbstst├Ąndig fortsetzen konnte. R├╝ckfragen bitte an: R├╝ckfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion M├╝nchen
Arnulfstra├če 1 a - 80335 M├╝nchen
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion M├╝nchen ist zust├Ąndig f├╝r die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im gr├Â├čten deutschen S-Bahnnetz mit
├╝ber 210 Bahnh├Âfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
r├Ąumliche Zust├Ąndigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion M├╝nchen
mit dem Bundespolizeirevier M├╝nchen Ost und Dienstr├Ąumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
M├╝nchen die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
F├╝rstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
M├╝nchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.



Auf Facebook Teilen! Auf WhatsApp Teilen!

Ver├Âffentlicht: 2020-05-28 09:31:26Aufrufe:


Quelle: www.presseportal.de
Anzeige erstatten?
Falls Sie einen Fall melden wollen oder eine Anzeige erstatten bitte rufen Sie direkt eine Polizeistelle in Ihrer Region an. Danke!