Bundespolizeidirektion München: Umweg kostet Rumänen die Freiheit/Bundespolizei verhaftet gesuchten Straftäter


Lindau/Chemnitz (ots) Am Sonntagnachmittag (3. Mai) hat die Bundespolizei einen rumänischen Räuber ... hinter Gitter gebracht. Gegen den Mann lag nicht nur ein Vollstreckungshaftbefehl, sondern auch eine Wiedereinreisesperre für Deutschland vor. Lindauer Bundespolizisten kontrollierten gegen Mittag am Grenzübergang Hörbranz einen 32-Jährigen als Beifahrer eines in Rumänien zugelassenen Fahrzeugs. Bei der Fahndungsüberprüfung stellten die Beamten fest, dass gegen den rumänischen Staatsangehörigen seit August 2018 ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vorlag. Der Gesuchte war im Juni 2016 erstmals eingereist und in Chemnitz wohnhaft. Bereits im März 2017 wurde der Rumäne vom Landgericht Aschaffenburg wegen schweren Raubes zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Der 32-Jährige wurde im Juli 2018 aus der Haft heraus in sein Heimatland abgeschoben. Im Zuge dessen erkannte das zuständige Ausländeramt Chemnitz dem Rumänen seine Freizügigkeit als EU-Bürger ab und belegte ihn mit einer bis 2024 gültigen Wiedereinreisesperre. Der Südosteuropäer gab gegenüber den Bundespolizisten an, mit seinem Bekannten auf der Fahrt nach Holland gewesen zu sein. Die schweizerischen Behörden hatten den Männern jedoch die Einreise verweigert, woraufhin die Reisenden den Umweg über Lindau einschlugen. Die Bundespolizisten zeigten den Verhafteten wegen versuchter unerlaubter Einreise an und lieferten ihn noch am späten Nachmittag in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein. Hier muss der Räuber nun noch seine Restfreiheitsstrafe von rund anderthalb Jahren absitzen. Rückfragen bitte an: Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.



Auf Facebook Teilen! Auf WhatsApp Teilen!

Veröffentlicht: 2020-05-04 16:35:48Aufrufe:


Quelle: www.presseportal.de
Anzeige erstatten?
Falls Sie einen Fall melden wollen oder eine Anzeige erstatten bitte rufen Sie direkt eine Polizeistelle in Ihrer Region an. Danke!