POL-DO: Auf der A 44: Betonplatte auf Auto geworfen - Mordkommission ermittelt und sucht Zeugen


Meldung vom: 2020-04-28 15:30:29Aufrufe: 5




Dortmund (ots) Lfd. Nr.: 0447 Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Polizei Dortmund Nur durch Glück ist eine 25-jährige Frau in der Nacht zu Dienstag (28. April) unverletzt geblieben, als eine Betonplatte auf der A 44 das Dach bzw. die Frontscheibe ihres Sprinters durchbrach. In dem Fall ermittelt nun eine Mordkommission der Polizei Dortmund. Es war gegen 3.45 Uhr, als die Frau aus Hildesheim auf der Autobahn in Richtung Kassel unterwegs war. Zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchte und Geseke, in Höhe der Brücke Sauerländer Weg, durchbrach plötzlich eine Betonplatte das Dach bzw. die Frontscheibe und landete im Bereich des Beifahrersitzes. Die Hildesheimerin fuhr daraufhin sofort auf den Seitenstreifen und rief die Polizei. Sie blieb äußerlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Erste Ermittlungen haben ergeben, dass der Gegenstand auf die Autobahn geworfen worden sein muss. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach einem oder mehreren Tätern - auch unter Einbindung eines Hubschraubers - verlief negativ. Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise. Wer hat im Bereich der Brücke am Sauerländer Weg verdächtige Personen beobachtet? Wer hat gesehen, ob dort möglicherweise Betonplatten abgeladen worden sind? Wer weiß, wo solche Platten aktuell verbaut werden? Dieser Pressemitteilung ist ein Foto der Platte (30 x 30 cm, 7 cm hoch) angehängt. Hinweise gehen bitte an den Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter Tel. 0231/132-7441. Presseauskünfte erteilt die Staatsanwaltschaft Arnsberg, Herr Schmelzer, Tel. 02931/804-864. Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an: Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Kupferschmidt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/


Bewerte unsere Seite



Quelle: www.presseportal.de