POL-ME: Couragierte Zeugen stellen Betrüger - Langenfeld -2004105


Meldung vom: 2020-04-20 10:05:14Aufrufe: 22




Mettmann (ots) Zwei couragierte Zeugen haben am Freitagmittag (17. April 2020) einen 34-jährigen Betrüger auf der Flucht gestellt und bis zum Eintreffen der Beamten auf der Blumenstraße in Langenfeld festgehalten. Der Betrüger hatte zuvor versucht, mit gefälschten Papieren ein Postpaket anzunehmen. Das war konkret geschehen: Gegen 12 Uhr erschien ein Paketbote an der Anschrift Jacob-Rosellen-Weg um ein Paket eines Telefonanbieters auszuliefern. Der vermeintliche Empfänger erwartete den Boten bereits vor dem Haus, um die Zustellung in Empfang zu nehmen. Da der Zulieferer den Empfänger jedoch durch diverse Zustellungen persönlich kennt, wurde dieser bei dem Anblick des Mannes skeptisch und verweigerte die Herausgabe des Paketes. Obwohl der Empfänger einen Ausweis vorlegte, entschied der 33-jährige Paketbote, die Polizei zu informieren. Der Mann floh daraufhin unmittelbar zu Fuß in Richtung Blumenstraße. Eine Zeugin wurde auf die Rufe des hinterhereilenden 33-Jährigen aufmerksam und stoppte den Flüchtigen durch einen beherzten Griff. Dieser wehrte sich jedoch massiv und biss der 37-jährigen Zeugin in den Unterarm. Ein weiterer Zeuge unterstützte die verletzte 37-Jährige und hielt den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten nahmen den Betrüger vorläufig fest und brachten ihn zur Polizeiwache Langenfeld. Der Ausweis, den der 34-Jährige zur Identifikation dem Paketboten übergeben hatte, wurde als Totalfälschung aufgedeckt. Die Polizeibeamten leiteten gleich mehrere Strafverfahren ein: Wegen Betrug, Urkundenfälschung sowie Körperverletzung. Nach einer Identitätsklärung und einer Vernehmung durch die Beamten der Kriminalpolizei wurde der 34-Jährige, der in Brandenburg einen festen Wohnsitz hat, entlassen. Die 37-jährige Zeugin, die durch den Biss in den Unterarm leicht verletzt wurde, begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Die Polizei möchte sich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für das couragierte Eingreifen der beiden Zeugen bedanken, die den flüchtigen Betrüger trotz massiver Gegenwehr festhielten und somit der Polizei zu einem Festnahmeerfolg verhalfen. Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an: Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me


Bewerte unsere Seite



Quelle: www.presseportal.de