Bundespolizeidirektion München: Widerstand mit fast 4 Promille: 49-Jähriger will S-Bahn nicht verlassen



Starnberg (ots) Bei einem 49-Jährigen, der am Sonntagmorgen (19. April) am S-Bahnhof Starnberg eine S-Bahn nicht verlassen wollte, wurde ein Atemalkohol von fast 4 Promille gemessen. Der Wohnsitzlose widersetzte sich den Maßnahmen der Bundespolizei. Kurz nach vier Uhr schlief ein 49-jähriger Deutscher in einer S-Bahn am Bahnhof Starnberg und wollte diese trotz der Aufforderung des Triebfahrzeugführers nicht verlassen. Anweisungen der hinzugerufenen Beamten der Bundespolizei kam der gebürtige Belgier nur widerwillig und erst vor Androhung der Anwendung von Zwangsmaßnahmen nach. Der stark Alkoholisierte schwankte beim Verlassen der S-Bahn stark. Als er von zwei Beatmen, damit er nicht stürzte, an den Armen ergriffen wurde, hielt sich der 49-Jährige an einer Stange im Türeinstiegsbereich fest. Mittels Zwang musste er aus der S-Bahn gezogen werden. Bei den anschließenden polizeilichen Maßnahmen am Bahnsteig wehrte er sich, kippte nach vorne und stürzte zu Boden. Dabei zog er sich eine leichte Schürfwunde an der Stirn zu, die vor Ort vom Rettungsdienst versorgt wurde. Eine Atemalkoholbestimmung in der Wache in München ergab einen Wert vor 3,94 Promille. Der Wohnsitzlose war erst am 15. April aus der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim entlassen worden, wo er wegen Hausfriedensbruchs einsaß. Nach kurzer Ausnüchterung auf der Wache und Blutalkoholbestimmung in der Rechtsmedizin wurde er, mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte im Gepäck, auf freien Fuß gesetzt. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.


Meldung vom: 2020-04-19 10:15:12Aufrufe: 94


Bewerte unsere Seite


Auf Facebook Teilen! Auf WhatsApp Teilen!
Quelle: www.presseportal.de